Frühfranzose

Das frühfranzösische Cembalo mit 4' auf dem Obermanual ist aus massivem Nußbaum gefertigt und mit Schellack lackiert. Es ruht auf einem achtbeinigen Gestell mit Ober- und Unterrahmen, das dem Corpusumriß folgt.

Die Cembali nach Vaudry sowie nach Pierre Donzelague sind zweifarbig mit Kaseinfarbe gefasst und sitzen auf einem acht- bzw. neunbeinigen Gestell mit hohem Oberrahmen sowie Unterrahmen, das dem Corpusumriß folgt. Der Taskin-Nachbau ist ebenfalls zweifarbig gefaßt, sein sechsbeiniges Gestell ist im Louis-XVI-Stil gehalten. Die Klaviaturen sind mit Ebenholz belegt. Vergoldung in hochkarätiger Ausführung ist wie bei den flämischen Cembali möglich.

Cembalo nach einem anonymen Vorbild um 1680, zweimanualig   4'8'8' GG,AA-c'''
Cembalo nach Vaudry 1681, zweimanualig   8'4'8' GG/HH-c'''
Cembalo nach Pierre Donzelague 1711, zweimanualig   8'4'8' FF-f'''
Cembalo nach Pascal Taskin 1769, zweimanualig   8'4'8' FF-f'''