Cembalo nach Pascal Taskin 1769, zweimanualig


BerĂŒhmt auch durch seine gelungenen Umarbeitungen (ravalements) der gesuchten Ruckers-Cembali brachte Taskin den französischen Cembalobau im 18. Jahrhundert wohl wirklich auf das höchste Niveau. Alles ist makellos gebaut, im Innern sind sĂ€mtliche konstruktiven Elemente stark abgerundet, so daß der Klang vielfĂ€ltig reflektiert wird, was ihn noch reicher macht. Das Originalinstrument, das jetzt in der Russell-Collection in Edinburgh steht, war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts im Familienbesitz der Taskins.