Cembalo nach Vaudry 1681, zweimanualig


Das Originalinstrument steht im Victoria & Albert Museum in London und ist heute noch spielbar. Da bei der Signatur kein Vorname erw├Ąhnt ist, wissen wir leider nicht, um welches Mitglied der Cembalobauer-Familie es sich handelt. Zur Geschichte dieses Cembalos ist aber doch einiges ├╝berliefert. Es geh├Ârte der musikliebenden Herzogin von Maine, Schwiegertochter von Louis XIV, die ber├╝hmt war f├╝r ihr M├Ązenatentum gegen├╝ber Musikern sowie f├╝r ihre Konzertreihe im Chateau de Sceaux au├čerhalb von Paris. Sie nahm das Cembalo nach ihrer Verbannung vom Hofe 1718 mit sich ins Chateau de Savigny-les-Beaunes (bei Dijon), wo der Deckel seine jetzige Fassung mit den Chinoiserien erhielt. Dadurch wurde das Instrument dem rot-goldenen Interieur des Raumes, in den es kam, angeglichen.